Umzug in Berlin

Umziehen und Wohnen in Berlin-Prenzlauer Berg


Der Prenzlauer Berg ist ein Ortsteil im Berliner Bezirk Pankow. Bis zur Verwaltungsreform 2001 war der Prenzlauer Berg ein eigenständiger Bezirk. Hier leben auf einer Fläche von 11 Quadratkilometern 143 000 Einwohner. Das Stadtbild ist geprägt durch Altbauten aus dem 19. und 20. Jahrhundert mit den für Berlin typischen Hinterhöfen, von denen es im Prenzlauer Berg 3000 gibt. 80 Prozent aller Wohnungen wurden vor 1948 gebaut. Im Prenzlauer Berg befindet sich das größte Gründerzeitgebiet Deutschlands, 300 Gebäude stehen unter Denkmalsschutz. Berlin-Prenzlauer Berg bietet seinen Bewohnern eine sehr hohe Lebensqualität.

Die innerstädtischen Ortsteile sind von Restaurants und Bars geprägt, besonders in der Kastanienalle und um den Kollwitz- und Helmholtzplatz konzentriert sich eine attraktive berlintypische Gastronomie. Der Mittelpunkt des Nachtlebens befindet sich um den U-Bahnhof Eberswalder Straße, Kreuzung Schönhauser Allee, von seinen Bewohnern nach dem Kultfilm liebevoll "Ecke Schönhauser" genannt. 80 Prozent der ehemaligen Bewohner, die dem Arbeitermilieu und der alternativen Szene angehörten, haben den Prenzlauer Berg verlassen. Der Ortsteil wird inzwischen vorwiegend von jungen Akademikerfamilien bewohnt. Die Hälfte der Einwohner im Prenzlauer Berg ist zwischen 25 und 45 Jahre alt. Pro Jahr gibt es 40 000 Zu- und Fortzüge.

Für Umzüge im Stadtbezirk sollte ein ausgewiesenes Umzugsunternehmen beauftragt werden. Gehören Klavier- oder Tresortransporte zum Umzug, empfiehlt sich eine spezielle Umzugsfirma mit entsprechendem Personal und Umzugsgerät. Die Mietpreise im Prenzlauer Berg liegen höher als der Berliner Durchschnitt. Am höchsten sind die Mieten derzeit am und um den Kollwitzplatz.Berlin-Prenzlauer Berg besitzt zahlreiche attraktive Einkaufsmöglichkeiten und unzählige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Der Ortsteil verfügt über alle Schulformen und beste Verkehrsverbindungen mit S-, U- und Straßenbahn.